Tipp des Monats August

Die Grundstellung - Basis für die Hundeausbildung
Im Folgenden möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie ihrem Hund die „Grundstellung“ beibringen können. Bei der Grundstellung soll sich der Hund neben den Hundeführer hinsetzen. Dabei sitz der Hund auf der linken Seite des Hundeführers und die Vorderpfoten sind mit den Beinen des Hundeführers auf etwa gleicher Höhe. Der Hund muss dicht neben dem Bein sitzen. Zum Üben sollten Sie eine reizarme Umgebung suchen. Die einzelnen Übungsschritte sollten Sie sehr oft wiederholen und regelmäßig, mehrmals täglich, üben. Eine saubere Grundstellung ist eine der wichtigsten Voraussetzung für die weitere Hundeausbildung und unverzichtbar für nahezu alle Hundesportarten.

Kommen wir nun zu den einzelnen drei Schritten, mit denen Sie ihrem Hund die Grundstellung beibringen können.

Schritt 1 der Übung




Rufen Sie den Hund zu sich. Mit einem Leckerchen in der linken Hand locken sie den Hund hinter sich. Dabei ist darauf zu achten, dass Sie mit den Beinen geschlossen stehen und den Arm mit dem Leckerchen so weit wie möglich nach hinten strecken.






Der Hund, der das Leckerchen haben will, wird Ihrer Hand folgen. Nun locken sie den Hund mit dem Leckerchen wieder nach vorne. Dabei muss die Hand direkt am Bein entlanggeführt werden, bis der Hund mit den Vorderpfoten auf einer Höhe mit Ihrem Bein ist.





Schließlich gehen sie, wie bei der Übung „Sitz“, mit der Hand nach oben, sodass der Hund sich hinsetzt. Wenn der Hund sich hinsetzt, sagen Sie das Kommando „Fuß“ und bestätigen ihn, indem Sie ihm das Leckerchen geben.





Dieser Schritt sollte täglich mehrmals wiederholt werden. Sobald der Hund die gewünschte Position einnimmt, muss er bestätigt werden. Das Ziel ist es dem Hund immer wieder zu zeigen, dass genau diese Position (die Grundstellung), in der er sich befindet, eine sehr gute Position ist.

Schritt 2 der Übung



Wenn der Hund den Schritt 1 dieser Übung sehr gut beherrscht, sollten Sie zum nächsten Schritt übergehen. Wenn der Hund in der Gundstellung sitzt, soll er möglichst den Blickkontakt zum Hundeführer halten. Dies wird dadurch erreicht, dass die Belohnung etwas höher gehalten wird. Dadurch schaut der Hund nach oben zum Hundeführer. Dieser Schritt muss nun zusammen mit dem ersten Schritt geübt werden.



Schritt 3 der Übung


Im Schritt 3 der Übung möchten wir auf ein zusätzliches Hilfsmittel hinweisen, mit dem der Aufbau der Grundstellung positiv unterstützt werden kann.
Ein natütliches Hindernis, wie beispielsweise ein Hecke oder eine Mauer kann sehr wirkungsvoll verhindern, dass unser Hund unbewußt und ungewollt "lernt", sich schräg zu setzen. Hat sich ein schräges Sitzen erst einmal gefestigt, ist eine nachträgliche Korrektur mit großen Übungsaufwand verbunden.

Deshalb unser Tipp, verhindern Sie Fehler von Beginn an konsequent.

Hat der Hund in den ersten beiden Schritten gelernt, die Grundstellung einzunehmen und danach den Blickkontakt mit uns zu halten, ist es an der Zeit, für die schnelle und korrekte Einnahme dieser Position ein Kommando einzuführen. Im Allgemeinen wird hier das Kommando "Fuß" verwenden.
Im weiteren Übungsablauf fangen wir jetzt an, unsere Position langsam zu verändern und bestätigen den Hund immer dann, wenn er auf das Kommando "Fuß" seine Position neben uns einnimmt. Sehr wichtig ist es, dass wir hier sehr langsam vorgehen und nur ein positives Verhalten auf dem Weg zum Ziel bestätigen. Das bedeutet, dass wir Anfangs die kleinste Bewegung unserers Hunden in Richtung einer wieder korrekten Gundstellung belohnen, danach aber nur noch ein weiteres fortschrittliches Verhalten bis zu Ziel, dass unser Hund auf das Kommando schnell und vor allem korrekt seine Position neben uns einnimmt. Ohne Sie zu erschrecken möchten wir bemerken, dass dieser Prozess des lernens bei unserem Hund mehrer Tage, wenn nicht gar Wochen benötigt.


Viel Spass mit dieser Übungseinheit wünschen Maximilian, Noah und Matthias.